Über das Du und ich und über das Wir

Posted: 10. Dezember 2017

Reading Time: 2 minutes

                                                                                                                                                                                                                                                                              Wie oft sagen wir “Ich muss noch….” Und obwohl wir ganz genau wissen, das wir es alleine nicht schaffen, holen wir uns keine Hilfe. Aus Angst zur Last zu fallen? Aus Angst, jemand könnte denken ich kann es nicht? Oder einfach weil wir denken das andere auch keine Zeit haben?

Und dann wuseln wir so vor uns hin, können die Tätigkeit nicht befriedigend ausführen weil es noch zig andere Dinge zu erledigen gibt. Ist es das was wir wollen? Ist es das was die Pflege ausmacht? Ist es das was ein Team ausmacht?

Die Pflege lebt vom WIR. Klar kann ICH… aber was erreiche ich damit. Die Definition von Team ist:

…ein Zusammenschluss von mehreren Personen zur Lösung einer bestimmten Aufgabe oder zur Erreichung eines bestimmten Zieles

Quelle:Wikipedia

 

 

Und ist es nicht genau das was wir anstreben? Was wir wollen? Was uns zu guten Pflegern macht? Und bevor wir alleine versuchen zurechtzukommen, mit dem Bewusstsein es sowieso nicht oder nur schwer schaffen zu können, sollten wir den Teamgedanken im Gedächtnis haben, und ihn nutzen. Wenn wir lieber alleine unser Ding durchziehen dann.. sind wir in der Pflege nicht richtig. In einem Büro vielleicht schon… oder wo anders.

Nehmen wir den Stationsalltag, es wird jemand krank oder fällt aus anderen Gründen aus. Dann sind wir als Team gefragt, nicht nur weil die Patienten versorgt werden wollen und müssen, nein, auch weil wir unseren Kollegen nicht die ganze Arbeit zumuten wollen und können.Oder bei Fragen…wir können nicht alles wissen und nicht alles können. Also fragen wir unsere Kollegen “Sag mal, wie war das nochmal bei …”

Ich arbeite gern mit meinen Kollegen zusammen. Bei Patienten die die volle Übernahme in der Pflege benötigen und alleine schwer zu versorgen sind, macht es mir persönlich auch mehr Spaß, mit einem Kollegen den Patienten zu pflegen. Und den Patienten gefällt das meist auch besser und auch wenn wir mit 2 Pflegepersonen versorgen, sind wir am Ende meist schneller fertig.

Wir sind keine Einzelakteure und keine auf uns allein gestellten Pflegekräfte, nein wir sind das WIR und nur gemeinsam können wir was erreichen.

 

 

 

No Comments

Leave a Reply